PSD2: Vorbereitung zahlt sich aus

Händler stellen Fragen zu PSD2. Zu Recht – die Initiative verändert den Zahlungsverkehr in ganz Europa. Warum ist PSD2 so wichtig? Was bedeutet PSD2 für Händler? Wer sorgt für die Einhaltung von PSD2 und wann tritt es in Kraft? Erfahren Sie, was die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen sind.

Rückruf anfordern

Scroll to next content panel

Ihr Leitfaden für PSD2

Hier haben wir einige der am häufigsten gestellten Fragen von Händlern zu PSD2 beantwortet. Für weitere Informationen untersuchen wir gemeinsam mit dem PSD2-Experten Charles Damen von Worldpay die Veränderungen und Chancen von PSD2 und untersuchen in unserem Blog zu 3DS2 mit Mark Dobinson von Worldpay einen wichtigen neuen Ansatz zur Zahlungsauthentifizierung. Sie werden außerdem eine Vielzahl anderer Ressourcen finden, die Ihnen helfen zu verstehen, was Sie tun sollten und ob Ihr Unternehmen vorbereitet ist.

Ein neuer Bericht von Worldpay beantwortet diese Fragen und viele weitere.

Hier haben wir einige der am häufigsten gestellten Fragen von Händlern zu PSD2 beantwortet. Für weitere Informationen untersuchen wir gemeinsam mit dem PSD2-Experten Charles Damen von Worldpay die Veränderungen und Chancen von PSD2 und untersuchen in unserem Blog zu 3DS2 mit Mark Dobinson von Worldpay einen wichtigen neuen Ansatz zur Zahlungsauthentifizierung. Sie werden außerdem eine Vielzahl anderer Ressourcen finden, die Ihnen helfen zu verstehen, was Sie tun sollten und ob Ihr Unternehmen vorbereitet ist.

das Quiz

Bereit für PSD2?

Machen Sie den Test

Test starten

FAQs

Was ist PSD2?

Bei der zweiten Revision der Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) durch die Europäische Union (EU) handelt es sich um eine Reihe von Neuerungen, die den elektronischen Zahlungsverkehr in der gesamten EU regeln. Die wichtigste Neuerung der Gesetzgebung besteht darin, einen Rahmen zu schaffen, um Verbraucherbankdaten – mit Zustimmung der Verbraucher – Drittanbietern wie Einzelhändlern und Finanztechnologieunternehmen zur Verfügung zu stellen. PSD2 ermöglicht es Nichtbanken (wie beispielsweise Einzelhändlern), Zahlungen ohne die Intervention traditioneller Kreditkarteninstitute zu veranlassen. Kurz gesagt, PSD2 schafft einen Rechtsrahmen, der mehr Möglichkeiten bietet, Zahlungen einfacher und sicherer als je zuvor auszutauschen.

Warum wurde PSD2 ins Leben gerufen?

PSD2 wurde von der Europäischen Kommission (EK) eingerichtet, um den Wettbewerb zu stimulieren, Innovationen zu erleichtern, die Effizienz zu steigern, die Sicherheit zu erhöhen und Betrug auf dem Markt für Einzelhandelszahlungen zu verringern. Im Wesentlichen wurde PSD2 geschaffen, um die Wettbewerbsbedingungen anzugleichen und die Gesamtkosten von Zahlungen für Händler und Verbraucher zu senken. Als die ursprüngliche Zahlungsdiensterichtlinie entwickelt wurde, war es unmöglich, sich die revolutionären Veränderungen in der Zahlungstechnologie vorzustellen, die in dem Jahrzehnt seit ihrer Verabschiedung stattgefunden haben. PSD2 stellt eine koordinierte Reaktion auf eine Vielzahl von Faktoren dar, darunter: • ein explosionsartiges Wachstum von Finanztechnologieunternehmen • starke globale Veränderungen der Verbraucher hin zu E-Wallets • die Zunahme alternativer Zahlungsmethoden wie beispielsweise Banküberweisungen • erhöhte Erwartungen an den Verbraucherdatenschutz

Wo gilt PSD2?

PSD2 gilt für alle Zahlungen, die im Europäischen Wirtschaftsraum beginnen, enden oder sogar durchreisen. Wenn Sie in Europa geschäftlich tätig sind, ist PSD2 für Ihre Interessen relevant. Wenn Ihr Unternehmen Zahlungen von Kunden im Europäischen Wirtschaftsraum vor Ort entgegennimmt, gilt PSD2 für Sie. Wenn Ihr Unternehmen Zahlungen von Kunden im Europäischen Wirtschaftsraum online entgegennimmt, gilt PSD2 für Sie. Im Vereinigten Königreich hat die Financial Conduct Authority vorgeschlagen, dass sowohl die Secure Customer Authentication (SCA) als auch gemeinsame und sichere offene Kommunikationsstandards nach dem gleichen Zeitplan wie im EU-Raum wirksam werden, auch im Falle eines Brexit ohne Deal.

Schreibt PSD2 Berichtspflichten oder gesetzliche Bestimmungen vor?

PSD2 schreibt vor, dass Payment-Service-Provider Transaktionsüberwachungsmechanismen einrichten, um die Einhaltung der zentralen Sicherheitsanforderungen der Richtlinie zu gewährleisten. Die Anforderungen an die Transaktionsüberwachung beinhalten obligatorische Parameter, die als Risikofaktoren für Betrug ermittelt wurden. Artikel 3 der PSD2 schafft einen Überprüfungsmechanismus für Payment-Service-Provider. PSD2 besagt, dass alle Payment-Service-Provider „von Auditoren mit Expertise in IT-Sicherheit und Zahlungsverkehr, welche operativ und vom Payment-Service-Provider unabhängig sein müssen, dokumentiert sowie regelmäßig getestet und bewertet werden müssen.“

Wer ist von PSD2 betroffen?

PSD2 betrifft praktisch jeden, der in einem EU-Land lebt oder arbeitet. Wenn Sie am Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen in der EU beteiligt sind, betrifft Sie P2D2. Wenn Sie eine Zahlung tätigen, eine Zahlung erhalten oder in irgendeiner Weise an Einzelhandelszahlungen beteiligt sind, ist es Ziel von P2D2, diese Prozesse transparent und sicher zu gestalten. Verbraucher, Finanzinstitute und die Zahlungsverkehrsbranche, die sie miteinander verbindet, sind alle von PSD2 betroffen. Die PSD2-Gesetzgebung legt Rechte und Pflichten für Gruppen fest, einschließlich externer Payment-Service-Provider (TPPs), Zahlungsinitiierungsdienstleister (PISPs) sowie Aggregatoren und Dienstleister für Kontoinformationen (AISPs).

Was bedeutet PSD2 für Händler?

PSD2 ist ein unerwartetes Geschenk an Händler, das kurz- und langfristige Vorteile mit sich bringt, darunter niedrigere Kosten für die Zahlungsakzeptanz, schnellen und direkten Zugang zu Geldern und ein Ökosystem, in dem Betrug minimiert wird. PSD2 wird Händlern zugute kommen, indem es ihnen den Zugriff auf Kundendaten ermöglicht, die bisher nur Finanzinstituten zur Verfügung standen. Zahlungsdaten bieten Einblicke in die Transaktionsdaten Ihrer Kunden. PSD2 wird Einblicke ermöglichen, mittels derer Händler unkomplizierte Zahlungserlebnisse gestalten und so Reibungsverluste an der Kasse reduzieren können.

Was bedeutet PSD2 für die Verbraucher?

Kurzfristig wird PSD2 den Verbrauchern mehr Informationen und Transparenz über ihre Zahlungen bieten und so die Verwaltung ihrer Finanzen erleichtern. PSD2 wird den Verbrauchern eine größere Auswahl und niedrigere Kosten bei den Zahlungsdiensten bieten, einschließlich der Abschaffung von Zahlungszuschlägen. PSD2 zielt darauf ab, die Zahlungssicherheit zu erhöhen, damit die Verbraucher weniger anfällig für Betrug sind. Die Verbraucher werden auch mehr Sicherheit und Kontrolle darüber haben, wie – und mit wem – ihre Daten geteilt werden. PSD2 schreibt darüber hinaus einen verbesserten Verbraucherschutz bei Rückerstattungen und der Beilegung von Beschwerden bei Händlern vor.

Was bedeutet PSD2 für Finanzinstitute?

PSD2 bedeutet, dass Finanzinstitute kein Monopol mehr auf Zahlungsverkehrsdaten haben werden. PSD2 ist dazu gedacht, den Wettbewerb zu stimulieren und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Finanztechnologieunternehmen zu schaffen. Obgleich Finanzinstitute mit einer breiteren Palette von Wettbewerbern konfrontiert sein werden, öffnet PSD2 den Finanzinstituten die Türen, um sich selbst neu aufzustellen. In der Praxis müssen die ausstellenden Finanzinstitute ihre Ausrichtung ändern, wie Transaktionsdaten verwaltet und weitergegeben werden – direkt über APIs, verwaltet über externe Dienstleister oder andere Plattform-Lösungen. Die Finanzinstitute müssen Transparenz für Transaktionsdaten schaffen und andere Maßnahmen ergreifen, um die Einhaltung anderer regulatorischer Auswirkungen der Vorschriften zu gewährleisten.

Was ist mit PSD1?

Die erste Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Services Directive, kurz: PSD1) hat Rechte und Pflichten festgelegt und einen gemeinsamen Rahmen für Zahlungsdienste geschaffen. Die ursprüngliche Richtlinie ersetzte die nationalen Zahlungsvorschriften der einzelnen EU-Länder. PSD1 trat im Dezember 2007 in Kraft und war von November 2009 bis Januar 2018 in vollem Umfang wirksam, als die Richtlinie aufgehoben und vollständig durch PSD2 ersetzt wurde.

Wann tritt PSD2 in Kraft?

Wichtige Ereignisse in der PSD2-Timeline liegen bereits hinter uns, doch eines bleibt noch abzuwarten: •13. Januar 2018: Die Mehrheit der PSD2-Vorschriften trat in Kraft •13. März 2018: Die Kommission hat die neuen PSD2-Sicherheitsstandards veröffentlicht: den endgültigen technischen Regulierungsstandard (Regulatory Technical Standard, kurz: RTS) für starke Kundenauthentifizierung (SCA) und die gemeinsamen und offenen Standards für die Kommunikation •14. September 2019: Die kürzlich veröffentlichten RTS- und SCA-Richtlinien treten in Kraft. (AKTUALISIERUNG: Die staatlichen Behörden sind befugt, Ausstellern, Acquirern und Händlern „begrenzte zusätzliche Zeit einzuräumen“, um SCA-fähig zu werden, vorausgesetzt, die PSPs haben einen vereinbarten Migrationsplan.)

Gibt es Ausnahmen von den PSD2-Vorschriften?

PSD2 sieht Ausnahmen von den Anforderungen der sicheren Kundenauthentifizierung (SCA) für Händler in folgenden Fällen vor: • Vertrauenswürdige Begünstigte: Händler, die von Verbrauchern auf die Whitelist gesetzt werden • Wiederkehrende Transaktionen: Regelmäßige Zahlungen an dasselbe Unternehmen, wie z. B. Abonnements • Geringwertige Transaktionen von weniger als 30 € • Transaktionen mit geringem Risiko: Zahlungen, die in Echtzeit als risikoarm eingestuft werden Die Exemption Engine for Strong Customer Authentication (SCA) von Worldpay hilft Händlern, PSD2 zu nutzen, um Reibungsverluste bei der Kaufabwicklung zu reduzieren.

Wie kann ich mein Unternehmen am besten auf PSD2 vorbereiten?

Wenn Sie Ihr Unternehmen auf die Auswirkungen von PSD2 vorbereiten möchten, wenden Sie sich am besten an Ihren vertrauenswürdigen Zahlungspartner. PSD2 eröffnet Händlern enorme Möglichkeiten. Die Einhaltung der Vorschriften ist eine wichtige Vorbedingung – Ihr Zahlungspartner kann Sie dabei unterstützen. Über die Anforderungen hinaus verkörpert PSD2 Veränderungen in der Zahlungstechnologie, die Unternehmen neue Türen öffnen, um ihre Kunden zu begeistern. Händler sind in der Lage, auf der Grundlage von Dateneinblicken bessere Entscheidungen zu treffen und so ein lückenloses, elegantes Benutzererlebnis zu bieten und gleichzeitig Kosten zu senken. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihr Unternehmen PSD2 erfolgreich einsetzen kann. Lesen Sie die folgenden zusätzlichen Ressourcen und wenden Sie sich an einen der Zahlungsexperten von Worldpay.

Möchten Sie darüber sprechen, wie Sie Ihr Unternehmen auf PSD2 vorbereiten können?